PHANTOMAK – Die erste Serie.

Sep 10 • Ankündigung, Ausstellungen, CastYourArt, Englisch, Galerien, Interviews, Podcast, Technische Universität Wien, Universitäten, Video, Wien, Österreich • 1683 Views • Keine Kommentare

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
Loading ... Loading ...

“The First Hit of PHANTOMAK: The Ear Problem. No Problem.”
Maskerade, Demaskerade, Rolle, Rollenbild, Verdeckung, Überlagerung, Zusammensetzung, Entkernung. CastYourArt zeigt die erste Serie von Arbeiten der Künstler TOMAK (Malerei, Collage, Grafik) und Alek Kawka (Photographie), die im Kontext des PHANTOMAK Projekts entstanden sind. Zu sehen vom 14. September bis zum 8. Oktober 2010, 12.00-17.00 Uhr in der Gumpendorfer Straße 55 in Wien. Eröffnung 13. September, 18.00 Uhr.

PHANTOMAK: Nach seiner Einzelausstellung im Museum der Moderne in Salzburg verwirklicht TOMAK für CastYourArt die Skulpturenreihe PHANTOMAK. Diese Arbeiten sind die erste große Bewegung TOMAKs in die Welt der Skulptur. Dabei handelt es sich um zehn Köpfe, 3D gescannt und gefräst von einem Roboter am Institut für Kunst und Gestaltung der Technischen Universität Wien, bearbeitet vom Künstler – Objekte am Limit des Machbaren: PHANTOMAK, Hard Licker, Night Rider, …

Nach den ersten Scans wurde die für die Umsetzung herausforderndste Stelle des Kopfes –das Ohr – als Prototyp angefertigt. „Das Ohr“ so DI Florian Rist von der Technischen Universität Wien, „stellt uns aufgrund seiner Verwindungen vor die größten Probleme“.

TOMAK: „Als ich hörte, dass das Ohr aufgrund seiner Form und seiner Art, wie es aus dem Kopf wächst für Techniker, Computer und Roboter die größte Herausforderung darstellt, gingen bei mir die Lichter an. Das Ohr spielt in meinen künstlerischen Überlegungen seit langem eine tragende Rolle und ist immer wieder ein Hauptmotiv. So gelangte ich zum Schluss, dass man aus dem „Ohr-Problem“ eine eigene Serie von Kunstwerken anfertigen sollte.“

The First Hit of PHANTOMAK: The Ear Problem. No Problem.
Als Vorstufe zu den „Köpfen“ entsteht das Ohr als Einzelobjekt und Prototyp. Der Künstler fertigt parallel zu den verschiedenen Arbeitsvorgängen, die zum Objekt Ohr führen, Bilder berühmter Köpfe an. So entsteht ein 20 Arbeiten umfassender Zyklus, in dem TOMAK das Projekt PHANTOMAK seziert und Ausschnitte zeigt, im wahrsten Sinne des Wortes. Das „Ohr-Problem“ wird zur eigenen Schau. „The Ear Problem – No Problem“ zeigt den von TOMAK bearbeiteten Prototypen, einen eigens gefertigten Bilderzyklus von 20 Arbeiten und Photographien der Künstlerin Alek Kawka.

Alek Kawka begleitet das Projekt PHANTOMAK photographisch. Im Rahmen der Ausstellung „The Ear Problem. No Problem“ reflektiert sie das Ohr Thema mit Photographien, die einem Spezialverfahren unterzogen werden. Bei der hier verwendeten Technik (Folienprint vor einer Spiegelebene) erlangen die Photographien eine räumliche Dimension, analog zur Bewegung TOMAKs in die Welt der Skulptur. Die Spiegelebene fängt das Umgebungslicht ein. Die Photographien erhalten eine unglaubliche Lichtstärke und verändern abhängig von der Wärme des Umgebungslichtes, dem Betrachtungwinkel und Lichteinfall ihren Charakter. (wh/t)

Dieses Künstlerportrait wird unterstützt durch den Kunstverein CastYourArt.

FacebookTwitterGoogle+tumblrEmail

Related Posts

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

« »