Abstract Painting Now! – Kunsthalle Krems

Jul 4 • Ausstellungen, Deutsch, Interviews, Kunsthalle Krems, Kunsträume, Podcast, Video, Wien, Österreich • 351 Views • Keine Kommentare

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
Loading ... Loading ...

Nach einem Jahr Generalsanierung ist nun die Kunsthalle Krems unter dem neuen Direktor Florian Steininger wieder eröffnet.
Die erste, von Steininger selbst kuratierte Ausstellung, Abstract Painting Now! ist eine Überblicksschau über die abstrakte Malerei seit den 1960er-Jahren, eine Analyse des Mediums Malerei in der abstrakten Kunst. Der Schwerpunkt liegt dabei auf der aktuellen Situation des abstrakten Tafelbildes – mit einem erweiterten Abstraktionsbegriff, der verschiedenste Ansätze einschließt.
Die Anordnung der Ausstellung zeigt Verbindungslinien jenseits der Chronologie, sie ist anhand wesentlicher Themenfelder in der aktuellen abstrakten Malerei angeordnet, wie Dekonstruktion, Natur, Gestik, Zitat oder Ornament. Monochrome Reduktion wie bei Günter Umberg oder Marcia Hafif findet hier ebenso ihren Platz wie geometrische Abstraktion (Sarah Morris) oder die expressiven Farbfelder Per Kirkebys. Internationale Stars wie Gerard Richter, Sigmar Polke oder Sean Scully treten in Dialog mit heimischen Grössen wie Hubert Scheibl, Walter Vopava, Erwin Bohatsch oder Herbert Brandl. Verschiedenste Maltechniken kommen zum Einsatz, wie bei Wade Guytons Streifenbildern der Tintenstrahldrucker, bei Katharina Grosses Farbfeldern der Airbrush, oder ganz klassisch, der pastose Ölfarbe-Auftrag bei Ahmet Orans faszinierenden Strukturen.
Ornamentales (Ross Bleckner, Philip Taaffe) neben Naturthematik (Martha Jungwirth), Etablierte wie Ernst Caramelle, Gerwald Rockenschaub oder Heimo Zobernig neben jüngeren Positionen wie Natalia Zaluska oder Caitlin Lonegan, es findet sich breite Auswahl von knapp 80 Werken von fast 70 Künstlern, wobei die meisten mit nur einem Werk dabei sind.

Die Schau beginnt mit Gerhard Richters schwarz-weißen „Frau in Hollywoodschaukel“ (1968) und endet im neuen Oberlichtsaal mit dem monumentalen Wandbild des 1971 geborenen Tobias Pils.

Die Vielfalt an Strategien, mit denen die Malerei der vergangenen Jahrzehnte die Abstraktion immer wieder neu definierte, kann noch bis 5. November in der Kunsthalle Krems besichtigt werden. (Text: Cem Angeli)

FacebookTwitterGoogle+tumblrEmail

Related Posts

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

« »