• Julian Schnabel. Polaroids in der Galerie OstLicht

    Jun 26 • Ausstellungen, Deutsch, Englisch, Galerie OstLicht, Galerien, Podcast, Video, Wien, Österreich • 428 Views

    1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
    Loading ... Loading ...

    Die Galerie OstLicht präsentiert erstmals in Österreich Julian Schnabels fotografisches Werk in einer umfassenden Einzelausstellung. Der amerikanische Maler, Bildhauer und Filmemacher fertigt seit mehr als einem Jahrzehnt fotografische Unikate mit einer sehr seltenen Polaroid 20×24-Inch-Kamera aus den 1970er-Jahren.

    Keine Kommentare

    Read More
  • Eva Schlegel – SPACES

    Jun 22 • Ausstellungen, Deutsch, Kunsthalle Krems, Kunsträume, Podcast, Portraits, Video, Wien, Österreich • 481 Views

    1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
    Loading ... Loading ...

    Eva Schlegel stellt ab 1. Juli in der Dominikanerkirche Krems und in der Kunsthalle Krems aus. Für die Kirche hat Sie eigens eine Rauminstallation geschaffen, mit der Sie dem Besucher die Möglichkeit gibt, die Leere des ehemaligen Kirchenraumes auf neue Weise wahrzunehmen.
    Wir waren während der Vorbereitungsarbeiten für die Ausstellung bei Ihr im Atelier und haben ein kurzes Porträt gedreht.

    Keine Kommentare

    Read More
  • Kunsthalle Krems – Direktor Florian Steininger über den Fotografen Axel Hütte

    Mai 24 • Ausstellungen, Deutsch, Interviews, Kunsthalle Krems, Kunsträume, Podcast, Video, Wien, Österreich • 643 Views

    1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
    Loading ... Loading ...

    Was liegt dort hinter dem Horizont? Wie geht es neben dem Bildausschnitt weiter? Was kommt da noch? Axel Hüttes Bilder wecken im Betrachter den unbestimmten Wunsch, mehr erkennen zu können.
    Axel Hütte (*1951, Essen) zählt zu den führenden Protagonisten der aktuellen Landschaftsfotografie und hat laut dem Kurator der Ausstellung, Florian Steininger, einen essentiellen Beitrag zum Selbstbewusstsein des Mediums Fotografie in der bildenden Kunst ab den späten 1970er-Jahren geleistet.
    Axel Hütte war Student von Bernd und Hilla Becher, den Begründern der Düsseldorfer Fotoschule an der Kunstakademie Düsseldorf. Diese prägte international die Fotografie, darunter neben Axel Hütte auch Studienkollegen wie Andreas Gursky, Candida Höfer, Thomas Ruff und Thomas Struth.
    Seit 1979 stellt Hütte in Galerien und Museen weltweit aus.
    Die Kunsthalle Krems zeigt nun die erste umfassende Ausstellung von Axel Hüttes fotografischem Werk in Österreich. In der Schau wird ein Dialog zwischen älteren Zyklen und neueren Werkblöcken präsentiert.
    Eigens für die Kunsthalle Krems entstand ein Werkzyklus von imperialen Bauten und Räumen, aufgenommen in Österreich: Stift Melk, Stift Admont, Stift Altenburg, Stift St. Florian, das Belvedere, Prinz Eugens Winterpalais oder das Hotel Sacher. Auch zwei neuere Videoarbeiten des Künstlers sind in der Ausstellung zu sehen, sowie Portraits, etwa von Künstlerkollegen wie Jeff Koons, Albert Oehlen oder Katharina Fritsch.
    Seit seinen ersten Landschaftsserien umkreist Hütte die Grundzüge einer eigenständigen Ästhetik. Die Landschaft ist dabei ein relativ ungewöhnliches Genre in der heutigen Zeit, die offenkundig malerische Ästhetik definiert sein Werk und wird zu seinem Markenzeichen.
    Wie die großen Landschaftsmaler löst Axel Hütte die Landschaften aus ihrem Kontext, strukturiert den Bildausschnitt in verschiedene Abstufungen, in klar strukturierte Felder. Das Gefühl der Nicht-Endlichkeit des Bildes und die Brüchigkeit der materiellen Grenzen sind charakteristisch für Hüttes Landschaftsbilder, die alle vordergründigen sinnlichen Reize vermeiden.
    Hütte versucht in seinen Fotografien das Unerreichbare der Natur einzufangen. Seine enormen Formate von formale Perfektion und außergewöhnlicher Detailliertheit verzichten auf menschliche Anwesenheit und dekonstruieren die Wirklichkeit bis hin zu einem fast abstrakten Blick.
    Die Züge der Natur in seinem Werk streifen am Abstrakten, in diesen bleiernen, menschenleeren, trostlosen Landschaften kann man immer noch so etwas wie eine nordische Romantik hineinlesen. Ein Romantiker ist Hütte nach eigenen Worten jedoch nicht, auch wenn er mit den Elementen der romantischen Malerei – Wolken und Nebel – arbeitet.
    Er will das einfangen, „was nie aufgenommen wurde, die Realität einfangen, die nur zwischen den Zeilen lesbar wird.“
    Hütte reist mitunter Tausende Kilometer, um mit seiner schweren Plattenkamera seine Motive einzufangen.
    Die Landschaften mit ihren dichten Atmosphären und ungewöhnlichen Perspektiven erinnern mitunter an fernöstliche Landschaftsmalerei.
    Wer möchte, kann sich beim Betrachten der Bilder Spekulationen über kunsthistorische Bezüge hingeben und Parallelen zu den Meistern der europäischen Kunstgeschichte finden, wie William Turner oder Caspar David Friedrich.
    In seinen bleiernen Landschaften, die keine Präsenz außer den diffusen Umrissen der Natur aufweisen, versucht Hütte nach eigenen Worten „das Abstrakte zu vermeiden“, obwohl er sich ihm annähert. Die Fotografie soll kein fertiges Dokument, sondern eine Erforschung des Unerreichbaren sein.
    Die Fotografie ist bei Axel Hütte wie eine Sprache, in der sich viele Dinge nicht sagen lassen, doch ihre Zwischenräume und Leerstellen werden von der Vorstellungskraft ausgefüllt. Sie schärft die Aufmerksamkeit des Betrachters. (Text: Cem Angeli)
    Die Ausstellung ist geöffnet bis 10. Juni 2018.

    Keine Kommentare

    Read More
  • Michaela Frühwirth: handeln, erdwärts

    Mai 3 • Ausstellungen, Bank Austria Kunstforum, Deutsch, Interviews, Kunsträume, Podcast, Video, Wien, Österreich • 665 Views

    1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
    Loading ... Loading ...

    Michaela Frühwirth hat sich schon früh mit dem Material Grafit auseinandergesetzt. Dieses Material bestimmt ihre großformatigen Zeichnungen. Die Ausstellung “Michaela Frühwirth: handeln, erdwärts” im tresor des Kunstforum Wien zeigt Arbeiten, die sich einerseits mit dem Ort des Grafitstollens in Kaisersberg in der Steiermark beschäftigen und andererseits mit dem Höhleneingang von Chauvet in Südfrankreich.

    Die Ausstellung läuft noch bis zum 24. Juni 2018

    Keine Kommentare

    Read More
  • Martha Jungwirth – Retrospektive im Albertina Museum

    Apr 23 • Albertina, Ausstellungen, Deutsch, Interviews, Museen, Podcast, Video, Wien, Österreich • 642 Views

    1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
    Loading ... Loading ...

    Die Albertina widmet der Wiener Malerin Martha Jungwirth (geb. 1940) erstmals eine Personale, mit einzelnen Schlüsselwerken und thematisch geordneten Werkblöcken, von der Frühzeit der 60er Jahre bis zu neuesten, nun erstmals gezeigten Arbeiten.
    1968 war Jungwirth Teil der Secessions-Ausstellung Wirklichkeiten, 1977 stellte sie auf der Documenta aus, 2010 war ihr ein eigener Raum in einer von Albert Oehlen kuratierten Schau im Essl-Museum gewidmet, 2014 hatte sie eine Retrospektive in der Kunsthalle Krems. Dieses Jahr wurde ihr der mit 20.000 € dotierte Oskar-Kokoschka-Preis verliehen.
    Die von Antonia Hoerschelmann in Zusammenarbeit mit Jungwirth selbst kuratierte Schau zeigt “Seismogramme innerer Zustände“, Übersetzungen von Gefühlen, „an denen man das Bewusstsein und die Empfindungen, die ich während der Arbeit habe, ablesen kann”, so die Künstlerin.
    Die Ausstellung führt den Besucher anhand von rund 50 Arbeiten durch Jungwirths Werk, beginnend mit abstrakten Landschafts-Aquarellen aus den 1960er Jahren, über ihre berühmte zeichnerische Auseinandersetzung mit einem Geschirrspüler (“Indesit”, 1975), die nach ihrer documenta-Ausstellung von der Albertina angekauft wurde, bis hin zu neuesten Werken. Auch frühe Aquarelle aus dem Bestand der Albertina sind zu sehen, wie das eines Donauhafens.
    Die 50 Blätter, meist auf Papier und im Großformat auf Leinwand aufkaschiert, sind chronologisch in thematische Untergruppen geordnet. Jungwirth arbeitet vorzugsweise auf Papier, mit Bleistift, Ölfarben oder Aquarell.
    Eine noch nie gezeigte Werkserie sind Großformate aus den frühen 1980er Jahren, die lange eingerollt im Atelier gelagert waren.
    Der Zyklus “Spittelauer Lände” aus dem Jahr 1993 stammt aus der Sammlung Essl, es sind Bilder, in denen Gegenständliches aufblitzt, in denen auch die Leere ihren Raum hat.
    Gefühle, die Menschen, Landschaften oder Gegenstände in ihr auslösen, lässt sie in ihr Werk einfließen, ersichtlich an von Reisen inspirierten Werkblöcken: Istrien, Kambodscha, Griechenland, Mexiko.
    In der Schau befinden sich auch aktuelle Arbeiten, etwa die Serie Istanbul von 2017, großformatige Ölfarb-Bildtafeln in Rot, Rosa und Violett, inspiriert von Fotos vom Putschversuch in der Türkei 2016. In den jüngsten Arbeiten, darunter auch solche mit Vladimir Nabokov als Thema, wechselt Jungwirth sowohl den Untergrund (Karton statt Papier) als auch das Farbmaterial.
    In diesem Einblick in die Bandbreite ihres Schaffens, das sich über mehr als sechs Jahrzehnte erstreckt, zeigt sich Jungwirths sensible Wahrnehmung der Wirklichkeit, ihr spezielles Verhältnis zwischen Motiv und Abstraktion.
    Figurative Motive, wie Köpfe, Füsse oder Gebäude sind da manchmal zu erkennen, so vereint sie Abstraktion und Gegenständlichkeit, ebenso gelingt es ihr, starke Farben wie Hellrosa, Violett, Orange oder Rot auf ihre eigenständige Weise in ihren Farbkompositionen in Einklang zu bringen. Ihre Sinneseindrücke werden dabei spontan zu Papier gebracht.
    In ihrer Malerei ist die gestische Energie überall spürbar – starke Dynamik und ein rascher Farbauftrag lassen dem Zufall Raum, der seine Spuren als Tropfen, Spritzer und Flecken hinterlässt.
    Die Ausstellung ist ein Genuss für Kunstliebhaber und eine Schule des Sehens für Künstler. Jungwirth beherrscht das Akademische und setzt ihre Kenntnisse ein, um ihre ganz eigene Bildsprache mit ihren eigenen Regeln zu entwerfen.
    Ihre Fähigkeit zur Kombination von künstlerischer Emotion und intellektueller Kohärenz ermöglicht eine flüssige Lektüre dieser Farb-Texte, die den Leser-Betrachter einladen, diesem breiten und sehr eigenständigen Spektrum von verschiedenen Wahrnehmungs- und Gefühlszuständen nachzuspüren. (Text: Cem Angeli)
    Bis 3. Juni in der Albertina, 160seitiger Hardcover-Katalog um 24,90 €

    Keine Kommentare

    Read More
  • Johannes Heuer – Nur nicht malen

    Apr 10 • Ausstellungen, CA Contemporary, Deutsch, Galerien, Interviews, Podcast, Video, Wien, Österreich • 725 Views

    1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
    Loading ... Loading ...

    “Nur nicht malen”: Unter diesem Titel stellt der Installationskünstler, Performer, Filmemacher, Objektkünstler, Aquarellist, Zeichner und – eben doch – Maler Johannes Heuer in der Wiener Galerie C.A. Contemporary neue und bisher nicht gezeigte Arbeiten aus.

    Neben Objektkunst und zweiseitigen Kleinformaten in Mischtechnik werden auch grossformatige Tafelbilder zu sehen sein, die trotz Heuers originellem Zugang mit Fug und Recht als wichtige und höchst eigenständige Positionen der zeitgenössischen Malerei gelten können.

    Wir haben ihn in seinem Atelier in der Wiener Ankerbrotfabrik besucht und dazu befragt.
    Die Ausstellung “Johannes Heuer – Nur nicht malen” bei CA Contemporary in Wien öffnet am 20. April und läuft bis zum 30. Mai 2018.

    Keine Kommentare

    Read More
  • VANGARDIST Herausgeber Julian Wiehl zu Keith Haring im Albertina Museum

    VANGARDIST Herausgeber Julian Wiehl zu Keith Haring im Albertina Museum

    Apr 6 • Albertina, Ausstellungen, Deutsch, Interviews, Museen, Podcast, Video, Wien, Österreich • 914 Views

    1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
    Loading ... Loading ...

    Keith Haring war nicht nur Künstler, er war auch Aktivist und hat sich zeitlebens für Humanität und die Rechte anderer eingesetzt. Haring der selbst an AIDS verstarb hat sich dem Kampf gegen die Immunschwächekrankheit verschrieben. Heute, knapp 30 Jahre nach seinem Tod, ist diese Krankheit medikamentös beherrschbar, was geblieben ist, ist die Stigmatisierung an AIDS erkrankter Menschen. Julian Wiehl, Herausgeber des VANGARDIST, nimmt deshalb die Keith Haring Ausstellung im Albertina Museum zum Anlass, nicht nur an den Künstler, sondern auch an unsere gesellschaftliche Verantwortung im Umgang mit AIDS erkrankten zu erinnern.

    Keine Kommentare

    Read More
  • Axel Hütte. Imperial – Majestic – Magical

    Mrz 28 • Ausstellungen, Deutsch, Interviews, Krems, Kunsthalle Krems, Kunsträume, Podcast, Video, Österreich • 679 Views

    1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
    Loading ... Loading ...

    Was liegt dort hinter dem Horizont? Wie geht es neben dem Bildausschnitt weiter? Was kommt da noch? Axel Hüttes Bilder wecken im Betrachter den unbestimmten Wunsch, mehr erkennen zu können.
    Axel Hütte (*1951, Essen) zählt zu den führenden Protagonisten der aktuellen Landschaftsfotografie und hat laut dem Kurator der Ausstellung, Florian Steininger, einen essentiellen Beitrag zum Selbstbewusstsein des Mediums Fotografie in der bildenden Kunst ab den späten 1970er-Jahren geleistet.
    Axel Hütte war Student von Bernd und Hilla Becher, den Begründern der Düsseldorfer Fotoschule an der Kunstakademie Düsseldorf. Diese prägte international die Fotografie, darunter neben Axel Hütte auch Studienkollegen wie Andreas Gursky, Candida Höfer, Thomas Ruff und Thomas Struth.
    Seit 1979 stellt Hütte in Galerien und Museen weltweit aus.

    Die Kunsthalle Krems zeigt nun die erste umfassende Ausstellung von Axel Hüttes fotografischem Werk in Österreich. In der Schau wird ein Dialog zwischen älteren Zyklen und neueren Werkblöcken präsentiert.
    Eigens für die Kunsthalle Krems entstand ein Werkzyklus von imperialen Bauten und Räumen, aufgenommen in Österreich: Stift Melk, Stift Admont, Stift Altenburg, Stift St. Florian, das Belvedere, Prinz Eugens Winterpalais oder das Hotel Sacher. Auch zwei neuere Videoarbeiten des Künstlers sind in der Ausstellung zu sehen, sowie Portraits, etwa von Künstlerkollegen wie Jeff Koons, Albert Oehlen oder Katharina Fritsch.

    Seit seinen ersten Landschaftsserien umkreist Hütte die Grundzüge einer eigenständigen Ästhetik. Die Landschaft ist dabei ein relativ ungewöhnliches Genre in der heutigen Zeit, die offenkundig malerische Ästhetik definiert sein Werk und wird zu seinem Markenzeichen.
    Wie die großen Landschaftsmaler löst Axel Hütte die Landschaften aus ihrem Kontext, strukturiert den Bildausschnitt in verschiedene Abstufungen, in klar strukturierte Felder. Das Gefühl der Nicht-Endlichkeit des Bildes und die Brüchigkeit der materiellen Grenzen sind charakteristisch für Hüttes Landschaftsbilder, die alle vordergründigen sinnlichen Reize vermeiden.
    Hütte versucht in seinen Fotografien das Unerreichbare der Natur einzufangen. Seine enormen Formate von formale Perfektion und außergewöhnlicher Detailliertheit verzichten auf menschliche Anwesenheit und dekonstruieren die Wirklichkeit bis hin zu einem fast abstrakten Blick.

    Die Züge der Natur in seinem Werk streifen am Abstrakten, in diesen bleiernen, menschenleeren, trostlosen Landschaften kann man immer noch so etwas wie eine nordische Romantik hineinlesen. Ein Romantiker ist Hütte nach eigenen Worten jedoch nicht, auch wenn er mit den Elementen der romantischen Malerei – Wolken und Nebel – arbeitet.
    Er will das einfangen, „was nie aufgenommen wurde, die Realität einfangen, die nur zwischen den Zeilen lesbar wird.“
    Hütte reist mitunter Tausende Kilometer, um mit seiner schweren Plattenkamera seine Motive einzufangen.
    Die Landschaften mit ihren dichten Atmosphären und ungewöhnlichen Perspektiven erinnern mitunter an fernöstliche Landschaftsmalerei.
    Wer möchte, kann sich beim Betrachten der Bilder Spekulationen über kunsthistorische Bezüge hingeben und Parallelen zu den Meistern der europäischen Kunstgeschichte finden, wie William Turner oder Caspar David Friedrich.

    In seinen bleiernen Landschaften, die keine Präsenz außer den diffusen Umrissen der Natur aufweisen, versucht Hütte nach eigenen Worten „das Abstrakte zu vermeiden“, obwohl er sich ihm annähert. Die Fotografie soll kein fertiges Dokument, sondern eine Erforschung des Unerreichbaren sein.
    Die Fotografie ist bei Axel Hütte wie eine Sprache, in der sich viele Dinge nicht sagen lassen, doch ihre Zwischenräume und Leerstellen werden von der Vorstellungskraft ausgefüllt. Sie schärft die Aufmerksamkeit des Betrachters. (Text: Cem Angeli)

    Die Ausstellung ist geöffnet bis 10. Juni 2018.

    Keine Kommentare

    Read More
  • The Director’s Choice – Fotografie aus dem Albertina Museum

    Mrz 14 • Albertina, Ausstellungen, Deutsch, Interviews, Museen, Podcast, Video, Wien, Österreich • 896 Views

    1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
    Loading ... Loading ...

    Blüte der Jugend und Verfall des Alters, Stadt und Land, Moderne und Tradition, Inszenierung und Authentizität, Pornografie und Mythologie – die Kontraste in der Hängung sind das Hauptmerkmal von „The Director’s Choice“ im Albertina Museum.
    In der neuen Fotoausstellung sind 120 Werke aus dem Bestand der Fotosammlung der Albertina zu sehen, die Direktor Klaus Albrecht Schröder nach eigenem Geschmack ausgewählt hat. Ihm ging es darum „die Fotos in einen Dialog zu bringen.“
    Die Ausstellung bringt einen neuen Einblick in die umfangreichen fotografischen Sammlungsbestände des Museums, die Arbeiten ermöglichen sowohl einen Überblick über verschiedene Genres wie Porträt-, Architektur- und Landschaftsfotografie, als auch einen Einblick in wichtige fotografische Strömungen.
    Aufbauend auf bedeutende fotohistorische Schätze, die sich bereits seit 1850 in der grafischen Sammlung der Albertina befanden, erhielt das Haus weitere zwei große Bestände: Als Dauerleihgabe der Österreichischen Ludwig-Stiftung für Kunst und Wissenschaft übernahm sie das Archiv des deutschen Karl Robert Langewiesche Verlags, etwa 13.000 Fotografien.
    Die Sammlung der 1888 gegründeten höheren graphischen Lehr- und Versuchsanstalt in Wien kam im Jahr 2000 als Dauerleihgabe zur Albertina. Sie umfasst rund 70.000 Bilder, 15.000 Bücher, zahlreiche Kameras und fotografisches Zubehör. Wichtige Vertreter der österreichischen Fotografie wurden an der Anstalt ausgebildet, wie Rudolf Koppitz, Anton Josef T?cka, Karel Novák oder Trude Fleischmann, teilweise sind Werke von ihnen auch in dieser Schau sehen.
    Durch die intensive Sammlungstätigkeit in den Jahren nach der Gründung der Fotosammlung 1999  konnten weitere inhaltliche Schwerpunkte wie z.B. die Street Photography herausgebildet werden. Deren Vertreter Robert Frank war vor kurzem in der Albertina ausgestellt, hier kann man seine Arbeiten in einem neuen Kontext betrachten. Weiteres  Bekanntes wie die berühmten, an Gemälde erinnernden Tanzfotografien von Rudolf Koppitz oder die sinnlichen Schneelandschaften von Wilhelm Angerer sind hier unter dem Blickwinkel der „Direktorsauswahl“ neu zu entdecken.
    Neuzugänge zur Sammlung, wie von Lisette Model, Helen Levitt und Alfred Seiland ergänzen und erweitern die Präsentation. Die realistischen Darstellungen der Modelle von Erwin Blumenfeld oder die unscharfen Straßenarbeiten von William Klein stehen im Kontrast zu den aufwendig inszenierten Arbeiten von O. Winston Link.
    Der Dialog zwischen den Bildern zieht sich von den bekannten Wien-Aufnahmen der K.k. Hof-und Staatsdruckerei aus der Mitte des 19. Jahrhunderts bis hin zu den farbigen Straßenszenen aus Amerika, wie die von William Eggleston oder Stephen Shore.
    Die Chronologie steht hier nicht im Vordergrund, in den Kontrasten der Ausstellung zeigen sich Aspekte, die ebenso viel über die Aufnehmenden hinter der Kamera wie über das Aufgenommene vor der Kamera aussagen.
    Obwohl der Subjektivismus seiner Auswahl der Bandbreite der Sammlung nicht gerecht werde, könne man  laut Klaus Albrecht Schröder bei „Director’s Choice“ das vergleichende Sehen üben – was ebenso viel über die Ausstellung wie über ihn selbst aussage. (Text: Cem Angeli)

    Keine Kommentare

    Read More
  • Man Ray – Unbekümmert aber nicht gleichgültig

    Feb 27 • Allgemein, Ausstellungen, Bank Austria Kunstforum, Deutsch, Interviews, Kunsträume, Podcast, Video, Wien, Österreich • 1020 Views

    1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
    Loading ... Loading ...

    „Unconcerned but not indifferent“ (Unbekümmert aber nicht gleichgültig): Die Inschrift am Grab Man Rays am Friedhof von Montparnasse spiegelt seine vielschichtige künstlerische Haltung wider.

    Als das Kunstforum 2016 eine Besucherumfrage machte, welchen Künstler das Haus zeigen solle, fiel die Wahl auf Man Ray.
    Das Kunstforum Wien ermöglicht nun in dieser ersten großen Retrospektive in Österreich einen Blick auf das Gesamtwerk des Künstlers, anhand seiner Lebensstationen (von New York nach Paris, während der NS-Zeit zurück nach New York, danach bis zu seinem Tod wieder in Paris) und seiner mit Schlüsselwerken illustrierten künstlerischen Schwerpunkte.
    150 Werke von internationalen Leihgebern hat Kuratorin Lisa Ortner-Kreil zusammengestellt, darunter Gemälde, Fotografien, Objekte, Papier-Arbeiten, Collagen, Assemblagen und Filmarbeiten.
    1890 als Emmanuel Radnitzky in Philadelphia geboren (gest.in  Paris 1976), gilt Man Ray als eine Ikone der Kunst des 20. Jahrhunderts, nicht nur als Pionier der Fotografie, sondern als ein Universalkünstler. Spielerisch bediente er sich einer Unzahl an künstlerischen Medien und Techniken.
    Er wollte zwar zunächst als Maler anerkannt werden, trug jedoch maßgeblich zur Anerkennung der Fotografie als Kunst bei. Als wahrer Multimedialist setzte er sich über Genregrenzen hinweg und arbeitete zusätzlich zur Fotografie und Malerei auch an Skulpturen und Film. Als Surrealist und Avantgardist revolutionierte er die Mode, die Werbung und das Porträt.
    Zu sehen sind im Kunstforum nicht nur stark von Fauvismus und Kubismus beeinflusste Werke aus der Zeit um 1914, sondern auch wesentlich frühere Zeichnungen und auch das Gemälde “The Rope Dancer” aus 1916 mit einer dazugehörigen Studie.
    Das Interesse am Primitivismus übernahm er von Pablo Picasso und den Kubisten, in seiner Zeit in Paris traf er auch mit Surrealisten wie Louis Aragon oder Andre Breton zusammen. Mit Marcel Duchamp verband ihn eine lebenslange Freundschaft, aus der auch zahlreiche Kollaborationen entstanden.
    Viele Werke Man Rays gelten heute als Inkunabeln des Surrealismus, wie „Cadeau“ (1921), das mit Nägeln gespickte Bügeleisen -Man Rays „Geschenk“ für Erik Satie-, der Rosshaar-Cellokopf, das Metronom, auf dessen Zeiger ein Auge zu sehen ist, und natürlich die in Stoff verschnürte Nähmaschine von1920, eines der ersten Werke seiner Art überhaupt, das im Anschluss viele Künstler bis hin zu Christo beeinflusste.
    Berühmte Bilder, wie etwa “Le Violon d’Ingres” aus 1924, mit der nackten Rückansicht von Kiki de Montparnasse, sind zahlreich in der Ausstellung vertreten.

    Viele Fotografien der Schau zeigen berühmte Zeitgenossen wie Coco Chanel, Picasso oder Arnold Schönberg. Auch manche von Man Rays Musen und Geliebten finden sich auf seinen Schwarz-Weiß-Fotos, und später auch auf Solarisations-Fotografien. Das fotografische Verfahren der Solarisation erfand er 1927 gemeinsam mit seiner Assistentin  und Geliebten Lee Miller. Untrennbar mit dem Künstler verbunden sind auch seine “Rayographien”, die Fotografien ohne Kamera.
    Man Ray malte, zeichnete, designte, schrieb kunsttheoretisches, drehte Filme, gestaltete Bücher und Zeitschriften und hatte enormen Erfolg als Modefotograf, wovon Titelblätter von „Vogue“ oder „Harper´s Bazaar“ zeugen. Man Ray gelang es, Malerei und Fotografie, avantgardistisches Experiment und kommerzielle Fotografie miteinander zu vereinen, er befreite die Fotografie von ihrer Dokumentarfunktion und erhob sie zur Kunstform.
    Die eindrucksvolle Wandlungsfähigkeit Man Rays zeigt sich nicht zuletzt daran, wie er sein Bohemien-Leben mit dem als Fotograf der Oberen Zehntausend verband und an der Leichtigkeit, mit der er sich in verschiedenen sozialen Milieus bewegte. Gleichzeitig gelang es ihm bemerkenswerterweise, sich aus den Konflikten und Streitigkeiten innerhalb der Avantgarde weitgehend herauszuhalten. (Text: Cem Angeli)

    Die Ausstellung ist noch bis 24. Juni 2018 im Bank Austria Kunstforum zu sehen.

    Keine Kommentare

    Read More