• Johannes Heuer – Nur nicht malen

    Apr 10 • Ausstellungen, CA Contemporary, Deutsch, Galerien, Interviews, Podcast, Video, Wien, Österreich • 602 Views

    1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
    Loading ... Loading ...

    “Nur nicht malen”: Unter diesem Titel stellt der Installationskünstler, Performer, Filmemacher, Objektkünstler, Aquarellist, Zeichner und – eben doch – Maler Johannes Heuer in der Wiener Galerie C.A. Contemporary neue und bisher nicht gezeigte Arbeiten aus.

    Neben Objektkunst und zweiseitigen Kleinformaten in Mischtechnik werden auch grossformatige Tafelbilder zu sehen sein, die trotz Heuers originellem Zugang mit Fug und Recht als wichtige und höchst eigenständige Positionen der zeitgenössischen Malerei gelten können.

    Wir haben ihn in seinem Atelier in der Wiener Ankerbrotfabrik besucht und dazu befragt.
    Die Ausstellung “Johannes Heuer – Nur nicht malen” bei CA Contemporary in Wien öffnet am 20. April und läuft bis zum 30. Mai 2018.

    Keine Kommentare

    Read More
  • VANGARDIST Herausgeber Julian Wiehl zu Keith Haring im Albertina Museum

    VANGARDIST Herausgeber Julian Wiehl zu Keith Haring im Albertina Museum

    Apr 6 • Albertina, Ausstellungen, Deutsch, Interviews, Museen, Podcast, Video, Wien, Österreich • 742 Views

    1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
    Loading ... Loading ...

    Keith Haring war nicht nur Künstler, er war auch Aktivist und hat sich zeitlebens für Humanität und die Rechte anderer eingesetzt. Haring der selbst an AIDS verstarb hat sich dem Kampf gegen die Immunschwächekrankheit verschrieben. Heute, knapp 30 Jahre nach seinem Tod, ist diese Krankheit medikamentös beherrschbar, was geblieben ist, ist die Stigmatisierung an AIDS erkrankter Menschen. Julian Wiehl, Herausgeber des VANGARDIST, nimmt deshalb die Keith Haring Ausstellung im Albertina Museum zum Anlass, nicht nur an den Künstler, sondern auch an unsere gesellschaftliche Verantwortung im Umgang mit AIDS erkrankten zu erinnern.

    Keine Kommentare

    Read More
  • Axel Hütte. Imperial – Majestic – Magical

    Mrz 28 • Ausstellungen, Deutsch, Interviews, Krems, Kunsthalle Krems, Kunsträume, Podcast, Video, Österreich • 573 Views

    1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
    Loading ... Loading ...

    Was liegt dort hinter dem Horizont? Wie geht es neben dem Bildausschnitt weiter? Was kommt da noch? Axel Hüttes Bilder wecken im Betrachter den unbestimmten Wunsch, mehr erkennen zu können.
    Axel Hütte (*1951, Essen) zählt zu den führenden Protagonisten der aktuellen Landschaftsfotografie und hat laut dem Kurator der Ausstellung, Florian Steininger, einen essentiellen Beitrag zum Selbstbewusstsein des Mediums Fotografie in der bildenden Kunst ab den späten 1970er-Jahren geleistet.
    Axel Hütte war Student von Bernd und Hilla Becher, den Begründern der Düsseldorfer Fotoschule an der Kunstakademie Düsseldorf. Diese prägte international die Fotografie, darunter neben Axel Hütte auch Studienkollegen wie Andreas Gursky, Candida Höfer, Thomas Ruff und Thomas Struth.
    Seit 1979 stellt Hütte in Galerien und Museen weltweit aus.

    Die Kunsthalle Krems zeigt nun die erste umfassende Ausstellung von Axel Hüttes fotografischem Werk in Österreich. In der Schau wird ein Dialog zwischen älteren Zyklen und neueren Werkblöcken präsentiert.
    Eigens für die Kunsthalle Krems entstand ein Werkzyklus von imperialen Bauten und Räumen, aufgenommen in Österreich: Stift Melk, Stift Admont, Stift Altenburg, Stift St. Florian, das Belvedere, Prinz Eugens Winterpalais oder das Hotel Sacher. Auch zwei neuere Videoarbeiten des Künstlers sind in der Ausstellung zu sehen, sowie Portraits, etwa von Künstlerkollegen wie Jeff Koons, Albert Oehlen oder Katharina Fritsch.

    Seit seinen ersten Landschaftsserien umkreist Hütte die Grundzüge einer eigenständigen Ästhetik. Die Landschaft ist dabei ein relativ ungewöhnliches Genre in der heutigen Zeit, die offenkundig malerische Ästhetik definiert sein Werk und wird zu seinem Markenzeichen.
    Wie die großen Landschaftsmaler löst Axel Hütte die Landschaften aus ihrem Kontext, strukturiert den Bildausschnitt in verschiedene Abstufungen, in klar strukturierte Felder. Das Gefühl der Nicht-Endlichkeit des Bildes und die Brüchigkeit der materiellen Grenzen sind charakteristisch für Hüttes Landschaftsbilder, die alle vordergründigen sinnlichen Reize vermeiden.
    Hütte versucht in seinen Fotografien das Unerreichbare der Natur einzufangen. Seine enormen Formate von formale Perfektion und außergewöhnlicher Detailliertheit verzichten auf menschliche Anwesenheit und dekonstruieren die Wirklichkeit bis hin zu einem fast abstrakten Blick.

    Die Züge der Natur in seinem Werk streifen am Abstrakten, in diesen bleiernen, menschenleeren, trostlosen Landschaften kann man immer noch so etwas wie eine nordische Romantik hineinlesen. Ein Romantiker ist Hütte nach eigenen Worten jedoch nicht, auch wenn er mit den Elementen der romantischen Malerei – Wolken und Nebel – arbeitet.
    Er will das einfangen, „was nie aufgenommen wurde, die Realität einfangen, die nur zwischen den Zeilen lesbar wird.“
    Hütte reist mitunter Tausende Kilometer, um mit seiner schweren Plattenkamera seine Motive einzufangen.
    Die Landschaften mit ihren dichten Atmosphären und ungewöhnlichen Perspektiven erinnern mitunter an fernöstliche Landschaftsmalerei.
    Wer möchte, kann sich beim Betrachten der Bilder Spekulationen über kunsthistorische Bezüge hingeben und Parallelen zu den Meistern der europäischen Kunstgeschichte finden, wie William Turner oder Caspar David Friedrich.

    In seinen bleiernen Landschaften, die keine Präsenz außer den diffusen Umrissen der Natur aufweisen, versucht Hütte nach eigenen Worten „das Abstrakte zu vermeiden“, obwohl er sich ihm annähert. Die Fotografie soll kein fertiges Dokument, sondern eine Erforschung des Unerreichbaren sein.
    Die Fotografie ist bei Axel Hütte wie eine Sprache, in der sich viele Dinge nicht sagen lassen, doch ihre Zwischenräume und Leerstellen werden von der Vorstellungskraft ausgefüllt. Sie schärft die Aufmerksamkeit des Betrachters. (Text: Cem Angeli)

    Die Ausstellung ist geöffnet bis 10. Juni 2018.

    Keine Kommentare

    Read More
  • The Director’s Choice – Fotografie aus dem Albertina Museum

    Mrz 14 • Albertina, Ausstellungen, Deutsch, Interviews, Museen, Podcast, Video, Wien, Österreich • 738 Views

    1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
    Loading ... Loading ...

    Blüte der Jugend und Verfall des Alters, Stadt und Land, Moderne und Tradition, Inszenierung und Authentizität, Pornografie und Mythologie – die Kontraste in der Hängung sind das Hauptmerkmal von „The Director’s Choice“ im Albertina Museum.
    In der neuen Fotoausstellung sind 120 Werke aus dem Bestand der Fotosammlung der Albertina zu sehen, die Direktor Klaus Albrecht Schröder nach eigenem Geschmack ausgewählt hat. Ihm ging es darum „die Fotos in einen Dialog zu bringen.“
    Die Ausstellung bringt einen neuen Einblick in die umfangreichen fotografischen Sammlungsbestände des Museums, die Arbeiten ermöglichen sowohl einen Überblick über verschiedene Genres wie Porträt-, Architektur- und Landschaftsfotografie, als auch einen Einblick in wichtige fotografische Strömungen.
    Aufbauend auf bedeutende fotohistorische Schätze, die sich bereits seit 1850 in der grafischen Sammlung der Albertina befanden, erhielt das Haus weitere zwei große Bestände: Als Dauerleihgabe der Österreichischen Ludwig-Stiftung für Kunst und Wissenschaft übernahm sie das Archiv des deutschen Karl Robert Langewiesche Verlags, etwa 13.000 Fotografien.
    Die Sammlung der 1888 gegründeten höheren graphischen Lehr- und Versuchsanstalt in Wien kam im Jahr 2000 als Dauerleihgabe zur Albertina. Sie umfasst rund 70.000 Bilder, 15.000 Bücher, zahlreiche Kameras und fotografisches Zubehör. Wichtige Vertreter der österreichischen Fotografie wurden an der Anstalt ausgebildet, wie Rudolf Koppitz, Anton Josef T?cka, Karel Novák oder Trude Fleischmann, teilweise sind Werke von ihnen auch in dieser Schau sehen.
    Durch die intensive Sammlungstätigkeit in den Jahren nach der Gründung der Fotosammlung 1999  konnten weitere inhaltliche Schwerpunkte wie z.B. die Street Photography herausgebildet werden. Deren Vertreter Robert Frank war vor kurzem in der Albertina ausgestellt, hier kann man seine Arbeiten in einem neuen Kontext betrachten. Weiteres  Bekanntes wie die berühmten, an Gemälde erinnernden Tanzfotografien von Rudolf Koppitz oder die sinnlichen Schneelandschaften von Wilhelm Angerer sind hier unter dem Blickwinkel der „Direktorsauswahl“ neu zu entdecken.
    Neuzugänge zur Sammlung, wie von Lisette Model, Helen Levitt und Alfred Seiland ergänzen und erweitern die Präsentation. Die realistischen Darstellungen der Modelle von Erwin Blumenfeld oder die unscharfen Straßenarbeiten von William Klein stehen im Kontrast zu den aufwendig inszenierten Arbeiten von O. Winston Link.
    Der Dialog zwischen den Bildern zieht sich von den bekannten Wien-Aufnahmen der K.k. Hof-und Staatsdruckerei aus der Mitte des 19. Jahrhunderts bis hin zu den farbigen Straßenszenen aus Amerika, wie die von William Eggleston oder Stephen Shore.
    Die Chronologie steht hier nicht im Vordergrund, in den Kontrasten der Ausstellung zeigen sich Aspekte, die ebenso viel über die Aufnehmenden hinter der Kamera wie über das Aufgenommene vor der Kamera aussagen.
    Obwohl der Subjektivismus seiner Auswahl der Bandbreite der Sammlung nicht gerecht werde, könne man  laut Klaus Albrecht Schröder bei „Director’s Choice“ das vergleichende Sehen üben – was ebenso viel über die Ausstellung wie über ihn selbst aussage. (Text: Cem Angeli)

    Keine Kommentare

    Read More
  • Man Ray – Unbekümmert aber nicht gleichgültig

    Feb 27 • Allgemein, Ausstellungen, Bank Austria Kunstforum, Deutsch, Interviews, Kunsträume, Podcast, Video, Wien, Österreich • 883 Views

    1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
    Loading ... Loading ...

    „Unconcerned but not indifferent“ (Unbekümmert aber nicht gleichgültig): Die Inschrift am Grab Man Rays am Friedhof von Montparnasse spiegelt seine vielschichtige künstlerische Haltung wider.

    Als das Kunstforum 2016 eine Besucherumfrage machte, welchen Künstler das Haus zeigen solle, fiel die Wahl auf Man Ray.
    Das Kunstforum Wien ermöglicht nun in dieser ersten großen Retrospektive in Österreich einen Blick auf das Gesamtwerk des Künstlers, anhand seiner Lebensstationen (von New York nach Paris, während der NS-Zeit zurück nach New York, danach bis zu seinem Tod wieder in Paris) und seiner mit Schlüsselwerken illustrierten künstlerischen Schwerpunkte.
    150 Werke von internationalen Leihgebern hat Kuratorin Lisa Ortner-Kreil zusammengestellt, darunter Gemälde, Fotografien, Objekte, Papier-Arbeiten, Collagen, Assemblagen und Filmarbeiten.
    1890 als Emmanuel Radnitzky in Philadelphia geboren (gest.in  Paris 1976), gilt Man Ray als eine Ikone der Kunst des 20. Jahrhunderts, nicht nur als Pionier der Fotografie, sondern als ein Universalkünstler. Spielerisch bediente er sich einer Unzahl an künstlerischen Medien und Techniken.
    Er wollte zwar zunächst als Maler anerkannt werden, trug jedoch maßgeblich zur Anerkennung der Fotografie als Kunst bei. Als wahrer Multimedialist setzte er sich über Genregrenzen hinweg und arbeitete zusätzlich zur Fotografie und Malerei auch an Skulpturen und Film. Als Surrealist und Avantgardist revolutionierte er die Mode, die Werbung und das Porträt.
    Zu sehen sind im Kunstforum nicht nur stark von Fauvismus und Kubismus beeinflusste Werke aus der Zeit um 1914, sondern auch wesentlich frühere Zeichnungen und auch das Gemälde “The Rope Dancer” aus 1916 mit einer dazugehörigen Studie.
    Das Interesse am Primitivismus übernahm er von Pablo Picasso und den Kubisten, in seiner Zeit in Paris traf er auch mit Surrealisten wie Louis Aragon oder Andre Breton zusammen. Mit Marcel Duchamp verband ihn eine lebenslange Freundschaft, aus der auch zahlreiche Kollaborationen entstanden.
    Viele Werke Man Rays gelten heute als Inkunabeln des Surrealismus, wie „Cadeau“ (1921), das mit Nägeln gespickte Bügeleisen -Man Rays „Geschenk“ für Erik Satie-, der Rosshaar-Cellokopf, das Metronom, auf dessen Zeiger ein Auge zu sehen ist, und natürlich die in Stoff verschnürte Nähmaschine von1920, eines der ersten Werke seiner Art überhaupt, das im Anschluss viele Künstler bis hin zu Christo beeinflusste.
    Berühmte Bilder, wie etwa “Le Violon d’Ingres” aus 1924, mit der nackten Rückansicht von Kiki de Montparnasse, sind zahlreich in der Ausstellung vertreten.

    Viele Fotografien der Schau zeigen berühmte Zeitgenossen wie Coco Chanel, Picasso oder Arnold Schönberg. Auch manche von Man Rays Musen und Geliebten finden sich auf seinen Schwarz-Weiß-Fotos, und später auch auf Solarisations-Fotografien. Das fotografische Verfahren der Solarisation erfand er 1927 gemeinsam mit seiner Assistentin  und Geliebten Lee Miller. Untrennbar mit dem Künstler verbunden sind auch seine “Rayographien”, die Fotografien ohne Kamera.
    Man Ray malte, zeichnete, designte, schrieb kunsttheoretisches, drehte Filme, gestaltete Bücher und Zeitschriften und hatte enormen Erfolg als Modefotograf, wovon Titelblätter von „Vogue“ oder „Harper´s Bazaar“ zeugen. Man Ray gelang es, Malerei und Fotografie, avantgardistisches Experiment und kommerzielle Fotografie miteinander zu vereinen, er befreite die Fotografie von ihrer Dokumentarfunktion und erhob sie zur Kunstform.
    Die eindrucksvolle Wandlungsfähigkeit Man Rays zeigt sich nicht zuletzt daran, wie er sein Bohemien-Leben mit dem als Fotograf der Oberen Zehntausend verband und an der Leichtigkeit, mit der er sich in verschiedenen sozialen Milieus bewegte. Gleichzeitig gelang es ihm bemerkenswerterweise, sich aus den Konflikten und Streitigkeiten innerhalb der Avantgarde weitgehend herauszuhalten. (Text: Cem Angeli)

    Die Ausstellung ist noch bis 24. Juni 2018 im Bank Austria Kunstforum zu sehen.

    Keine Kommentare

    Read More
  • Rudolf Rischer – Von Bühnen und Bildern

    Feb 23 • CA Contemporary, Deutsch, Galerien, Podcast, Portraits, Video, Wien, Österreich • 767 Views

    1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (1 votes, average: 5,00 out of 5)
    Loading ... Loading ...

    Was ist hinter der Mauer und der Tür? Wer ist auf der Treppe, und was geschieht im Zimmer?
    Gebäude schweben, Perspektiven kippen, Treppen führen nach  oben und unten, ins Leere. Brücken verbinden Unverbindbares.  Die räumliche Gliederung durch markante Elemente wie Säulen, Galerien, Raumteiler, Stege und dominante, schräge Deckenkonstruktionen wird unterstützt durch expressive Beleuchtungseffekte – ob Lampen, der Mond oder unbekannte Lichtquellen.
    Mauern, Oberflächen, und Kanten sind akribisch ausgearbeitet und betonen die Geometrie der Räume. Die Szenerien wirken mehrdeutig, diese geordneten Traum-Labyrinthe sind Wandlungen ausgesetzt, immer wieder teilen sie sich in helle und dunkle Flächen, werden zu Dreiecken oder anderen geometrischen Formen oder Schraffuren.
    Die Formen tanzen vor uns in einem unbestimmten abstrakten Raum, hier schweben gegenübergestellte Realitäten. Die Konstruktionen von Rudolf Rischer sind ruhelose Aufenthaltsorte, wo auch die Leere eine existenziell dynamische Bewegung hat. Eine Auswahl neuester Arbeiten des Künstlers ist zur Zeit in der Galerie CA Contemporary in Wien zu sehen.
    Um diese Bilder zu verstehen muss man sich hineinlehnen, in sie eintreten, um zu ergründen, was hinter der Oberfläche des Papiers lauert.  Die Räume und Szenen in Rischers Bildern können ausdruckslos oder ergreifend sein, nüchtern und streng, sogar bedrohlich.
    Die Räume sind dynamisches Zusammenspiel immer neu interpretierter elementarer Formen: Dreieck, Kreis, Rechteck, Linie  von der Abstraktion in die Konkretion überführt.
    Aus den abstrakten Projektionen entstehen klar gegliederte, dramatische Räume, oft mit mehreren Ebenen verbunden.
    Linien geben aber hier mitunter ihre Funktion der Ordnung auf und führen uns in die Irre, ins Nichts der imaginären Räume. Rischers Konstruktionen transzendieren die Geometrie, gehen über sie hinaus, sie sind eher Manifestationen von sensorischen und mentalen Zuständen als konkrete Kompositionen aus Technik und Form.
    In diesem spannungsgeladenes Verhältnis von Abwesenheit und Anwesenheit kombiniert, verändert, entfernt, verdichtet und reduziert Rischer so entschlossen wie ein abstrakter Künstler, es gibt immer ein Wechselspiel zwischen dem Realen und dem Imaginären in seinen Arbeiten.
    Die Ausdrucksstärke der Interieurs ist nicht nur Resultat theatraler Einflüsse, die Dramaturgie der Räume nicht auf ihre ästhetischen, affektiven, psychologischen oder semiotischen Dimensionen beschränkt. Sie haben eine quasi operative Funktion, sie sind keine passiven Schauplätze – das Szenenbild wird selbst zum Akteur.
    Es ist kein statischer sondern ein dynamischer, performativer Raum, mit dem entweder die Figuren oder die Betrachter interagieren. Es entfalten sich latente Situationen, Dramen die existieren könnten.
    Rischer geht konstruktivistisch vor,  sein Verständnis für die operative Dimension räumlicher Anordnungen prägt die Ästhetik. Neuartige Perspektiven, souveräne  Beherrschung der Lichtwirkung und der Farbeinsatz unterstützen die suggestive Wirkung, die auf Vorstellungskraft und dem Spiel mit Volumen beruht.
    Die Zeit wird aufgehalten in dieser Bühne, es ist die Inszenierung für einen Akt, der gerade daran ist zu beginnen oder zu enden.
    Die traumartigen Szenen und nicht definierten Gestalten erschaffen auf Basis von Licht, Schatten und Hintergründen eine beunruhigende Welt.
    Die auf ihre essentiellen Formen reduzierte Bildarchitektur wird manchmal begleitet von einigen erkennbaren Figuren, dennoch wird in dem Raum keine Geschichte konstruiert, es gibt keine Erzählung, sondern Form. Auch die Figuren scheinen dort zu sein, um als reine Formen angesehen zu werden. Sie regen die Fantasie an, beim nächsten Betrachten kann alles wieder ganz anders sein. Je länger, je öfter man die Bilder betrachtet, desto mehr Widersprüche über diese verschobene Scheinwelt  geben sie preis.
    Sie führen mitunter zu Irritation, Störung und Verunsicherung, aber mit Sicherheit zu einer anderen, einer neuen Sicht.
    Rischer selbst bleibt bei seiner Darstellung des Unbekannten konsequent und benennt seine Werke stets: « Ohne Titel ». (Text: Cem Angeli)

     

    Keine Kommentare

    Read More
  • Das Wiener Aquarell

    Feb 20 • Albertina, Ausstellungen, Deutsch, Interviews, Museen, Podcast, Video, Wien, Österreich • 781 Views

    1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
    Loading ... Loading ...

    Sich selbst, seinen Besitz und seine Reisen zur Schau zu stellen: Im 18. Und 19. Jahrhundert erlebte das Wiener Aquarell seine Blütezeit, bevor es letztlich von der Fotografie verdrängt wurde.
    Vom französischen und englischen Aquarell mit ihrem Interesse für Lichtstimmungen unterschied sich das Wiener Pendant vor allem durch seinen Realismus. Für den heutigen Betrachter ergibt sich über die künstlerische Bedeutung hinaus noch eine dokumentarische und historische Perspektive – als mannigfaltiges Quellenmaterial.
    Maltechnische und kompositorische Virtuosität des Wiener Aquarells faszinieren, in der über 200 Arbeiten umfassenden Schau im Albertina Museum (davon 180 aus hauseigenen Beständen) lässt sich die Entwicklung dieser Kunstform über das ganze 19. Jahrhundert nachvollziehen.
    Eine Leihgabe steht am Anfang der Schau, ein Aquarell von Heinrich Friedrich Füger, das die Gründer der Albertina-Sammlung, Albert von Sachsen-Teschen und Erzherzogin Christine zusammen mit Kaiserin Maria Theresia zeigt.
    Am Ende steht der Blick von Rudolf von Alt aus seiner Wohnung im Jahr 1903 auf die Eisengießerei Kitschelt in der Wiener Skodagasse.
    Rudolf von Alt, der 93 Jahre alt wurde,  prägte in seiner langen Schaffenszeit das Wiener Aquarell wie kein anderer Künstler, er malte für Fürstenhäuser wie die Liechtensteins, Rasumofskys oder Harrachs ihre Innenräume, und hat die Stadt Wien mit seinen Bildern durch das ganze 19. Jahrhundert in ihren Veränderungen begleitet.
    Rudolf von Alts Vater Jakob, aber auch Thomas Ender, Carl Schütz, Moritz Michael Daffinger, Matthäus Loder, Thomas Ender, Anton Romako, Eduard Gurk oder August von Pettenkofen zählten zu den bedeutenden Künstlern dieser Zeit, die in der Ausstellung vertreten sind.
    Nicht nur das Bürgertum des Biedermeier war Auftraggeber, zunächst ließ der Adel seine Besitztümer und Lebensweise mit dieser schnellen Maltechnik dokumentieren. Die Materialien konnten rasch mitgeführt werden, als Kammermaler begleiteten die Aquarellisten Fürsten auf ihren Reisen und Wanderungen, porträtierten sie oder hielten ihre Interieurs bildlich fest.
    Mit seinen Techniken Wasserfarben, Deckfarben, Tempera und Gouache diente diese Kunst dem Dokumentieren des Augenblicks, einer Reise, des Besitzes. In Zeiten vor der Fotografie wurde das Bild in Auftrag gegeben, um die Welt in der man lebte, darzustellen.
    Das reichhaltige Repertoire an Motiven bietet Stadtansichten und Landschaften, Porträts, Interieurs und Blumen, aber auch Genrebilder mit Szenen „aus dem einfachen Volk“ etwa bei Peter Fendi oder „Zigeuner“ von Anton Romako.
    Vom Biedermeier bis zur Kunst um 1900, die Schau “Das Wiener Aquarell” ist ein Beleg für Bedeutung dieser spezifischen Ausprägung der Kunstgattung und ist ebenso ein Einblick in die Geschichte eines ganzes Jahrhunderts. Die von Marie Luise Sternath kuratierte Ausstellung ist von 16. Februar bis 13. Mai 2018 in der Albertina zu sehen. (Text: Cem Angeli)

    Keine Kommentare

    Read More
  • Meisterwerke der Architekturzeichnung aus der Albertina

    Feb 7 • Albertina, Ausstellungen, Deutsch, Interviews, Museen, Podcast, Video, Wien, Österreich • 802 Views

    1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
    Loading ... Loading ...

    Die Architekturzeichnung als eigene Kunstform: “Meisterwerke der Architekturzeichnung” lautet der Titel des ersten Teils der Ausstellung, deren zweiter Teil ab 27. Juni in der Albertina zu sehen sein wird.

    Präsentiert werden Kostbarkeiten der rund 40.000 Zeichnungen umfassenden Albertina-Kollektion zu Architektur.
    Einen wichtigen Teil der Bestände bildet der „Atlas Stosch“. Im 18. Jahrhundert legte Philipp Baron von Stosch in Italien eine umfangreiche Sammlung an, zu der auch rund tausend Blätter des römischen Barockarchitekten Francesco Borromini zählen.
    Im 20. Jahrhundert kamen wichtige Nachlässe wie von Carl und Franz Jobst, Adolf Loos, Josef Frank, Clemens Holzmeister und Lois Welzenbacher in die Archive der Albertina.
    Nur wenige wurden bisher in thematischen Ausstellungen gezeigt. Der von Christian Benedik kuratierte Querschnitt aus der Sammlung reicht über 700 Jahre Architekturgeschichte, von der Gotik bis zum 20. Jahrhundert.

    „Die Interpretation von Architektur ist nicht nur eine Sache der Architekten”, so Albertina-Direktor Klaus Albrecht Schröder.

    Während heute virtuelle Rundgänge durch die Bauprojekte die Norm sind, war jahrhundertelang die Zeichnung das Medium für die Darstellung von Architektur.

    Zu den für Architekten und Baumeister ausreichenden Formen der Konstruktionszeichnung wie Grundriss, Querschnitt und Aufriss kam ab dem 15. Jahrhundert noch die Perspektive hinzu, vor allem um den Auftraggebern eine plastische Visualisierung des fertigen Gebäudes zu vermitteln. Im Bild platzierte Figuren dienten der Darstellung der Größenverhältnisse, bieten dem heutigen Betrachter aber natürlich zusätzlichen historisch-ästhetischen Mehrwert.

    Die Architekturzeichnung verbindet die Idee des Architekten mit dem was realisiert wird, aber neben diesem Arbeitswerkzeug findet der Besucher dieser Ausstellung auch Gartenlandschaften, Veduten, Fassaden- und Dekorationsdetails sowie fantastische und historische Szenarien.

    Neben Architekturskizzen des Barockmeisters Francesco Borromini sind neben umgesetzten  Architektenträumen auch gewagte, nie realisierte Visionen zu sehen, wie Otto Wagners Idee für den Berliner Dom aus 1891, Clemens Holzmeisters Entwurf für eine Kathedrale in Brasilien, oder Josef Franks farbenprächtiges New Yorker Sozialbauprojekt von 1942.
    Die hölzerne “Pont de l’Archeveché” in Lyon, von Johannes Lingelbach (1650), zu sehen im Ausstellungsteil „Brücken“, ist vor allen Dingen eine künstlerische Arbeit und nicht nur die Darstellung eines Bauwerks.
    Die Abgrenzung zwischen Architekturzeichnung und Kunst wird hier obsolet, wie in vielen anderen Beispielen aus der Sammlung der Albertina. Die Zeichnungen können als künstlerische Darstellung, ohne ihren architektonischen Hintergrund betrachtet und genossen werden. (Text: Cem Angeli)

    Keine Kommentare

    Read More
  • 10 Jahre Forum Frohner

    Jan 29 • Ausstellungen, Deutsch, Forum Frohner, Interviews, Krems, Kunsträume, Podcast, Video, Österreich • 716 Views

    1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
    Loading ... Loading ...

    Vor 10 Jahren wurde das Forum Frohner als zeitgenössischer White Cube im historischen Minoritenkloster in Krems-Stein eröffnet. Anlässlich dieses Jubiläums haben wir einen CastYourArt Film mit Fokus auf den Künstler Adolf Frohner und dem Forum Frohner gemacht.

    Das Forum Frohner ist dem österreichischen Künstler Adolf Frohner (1934 – 2007) gewidmet, der zwar die Planung, durch seinen plötzlichen Tod aber nicht mehr die Eröffnung „seines“ Forums miterlebt hat. „Adolf Frohner wollte dezidiert kein eigenes Museum, sondern ein Forum, in dem spannende kulturelle Arbeit geleistet werden kann“, erinnert sich Dieter Ronte, der von 2007 bis 2015 als erster künstlerischer Direktor des Forum Frohners fungierte. Das Programm des Hauses folgt nach wie vor dem weitsichtigen Credo Frohners, der einen offenen Ort der Auseinandersetzung mit Kunst schaffen wollte. In den letzten zehn Jahren fanden über 25 Ausstellungen mit nationalen und internationalen Künstler/innen statt.

    Die Ausstellung zum Jubiläum richtet den Fokus auf das Werk Adolf Frohners. Mit der Sammlung Gabriel wird eine bisher unentdeckte österreichische Privatsammlung erstmals in der Öffentlichkeit präsentiert. Harald und Mechtilde Gabriel, die persönlich mit Frohner bekannt waren, konzentrierten ihre Sammeltätigkeit primär auf Werke Frohners. In einigen Jahrzehnten entstand so eine umfangreiche Sammlung mit Radierungen, Zeichnungen und malerischen Schlüsselwerken aus den 1960er- und 1970er-Jahren. Die Schau wird mit Archivmaterial und liebevoll aufbewahrten Kleinoden wie Plakaten, Sonderausgaben von Publikationen und persönlichen Widmungen ergänzt. Elisabeth Voggeneder, künstlerische Direktorin des Forum Frohner und Kuratorin der Ausstellung, hält fest: „Das Besondere der Ausstellung ist, dass wir Adolf Frohner auf dem Weg zu seiner eigenen Bildsprache und Thematik begleiten können: ausgehend von seinen aktionistischen Anfängen hin zur neuen Interpretation der Figur.“ (Text: Forum Frohner)

    Keine Kommentare

    Read More
  • Remastered: Film

    Jan 18 • Ausstellungen, Deutsch, Interviews, Krems, Kunsthalle Krems, Kunsträume, Podcast, Video, Österreich • 701 Views

    1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
    Loading ... Loading ...

    „Remastered: Film“ ergänzt die Ausstellung “Remastered. Die Kunst der Aneignung” in der Kunsthalle Krems um den Bereich der filmbezogenen Aneignungskunst.

    Kuratiert von Naoko Kaltschmidt wird hier die Fragestellungen zu Kopie und Original in der bildenden Kunst mit Beispielen von Animations-, Experimental- oder Spielfilmen vermessen.

    Keine Kommentare

    Read More